Bildung

Unsere Ziele

In Bildung sehen wir eine Grundvoraussetzung für gesellschaftliche Mitbestimmung. Unser pädagogisches Handeln befindet sich dabei im Spannungsfeld zwischen der Ermöglichung von Selbstentfaltung einerseits und der Förderung einer – kritischen –Teilhabe an der Gesellschaft andererseits. Unser Verständnis von Bildung ist es junge Menschen in die Lage zu versetzen, sich von gegebenen Herrschaftsverhältnissen zu emanzipieren und sie kritik-, urteils- und entscheidungsfähig zu machen. Dazu gehört politische Bildung genauso wie die Befähigung zum Einsatz für und zum kritischen Hinterfragen von Werten und Normen, die wir der Gesellschaft zugrunde legen wollen.

Die Abhängigkeit der Bildungschancen von den finanziellen und sozialen Möglichkeiten der Eltern hat in den letzten Jahren wieder zugenommen. Die Naturfreundejugend Deutschlands setzt sich dafür ein, dass alle Kinder die gleichen Chancen im Leben haben. Dies bedeutet, dass beispielsweise Kinder mit Migrationshintergrund und aus sogenannten bildungsfernen oder einkommensschwachen Familien besonders gefördert werden müssen.

Unser Handeln

Die Naturfreundejugend Deutschlands setzt sich mit ihren Konzepten der außerschulischen Jugendbildung für eine Förderung junger Menschen unabhängig von ihrer sozialen und kulturellen Herkunft ein. Die Schulen haben sich in den letzten Jahren verstärkt für eine Kooperation mit Trägern außerschulischer Jugendbildung geöffnet. Wir müssen diese Chance flächendeckend ergreifen und auf Schulen zugehen, um junge Menschen mit unseren Angeboten zu erreichen und sie durch unsere Vielfalt für eine andere Gesellschaft zu begeistern. Dabei darf eine Kooperation jedoch nicht zum Selbstzweck werden, sondern muss auf gleicher Augenhöhe stattfinden und auch der Stärkung unserer Strukturen dienen.

Aber Bildung ist mehr als Schule: Wir leben und vermitteln in unserer Bildungsarbeit die Idee einer sozialistischen Gesellschaft mit den Grundwerten Freiheit, Gleichheit und Solidarität, auch jenseits von staatlichen Institutionen und Familie. Bei der Naturfreundejugend Deutschlands spielen informelle Bildungsprozesse und der Erwerb sozialer Kompetenzen eine große Rolle. Ob Jugendliche z. B. die Kasse einer Ferienfreizeit führen, eine Familienfreizeit organisieren, als KanuteamerInnen die Verantwortung für eine Kindergruppe tragen oder sich in einem Arbeitskreis mit der abschottenden Grenzpolitik der EU beschäftigen: Überall lernen sie Dinge, die in der Schule nicht auf dem Lehrplan stehen.

Für viele Kinder und Jugendlichen ist eine Reise mit der Naturfreundejugend Deutschlands die erste Reise ohne Eltern und/oder ins Ausland. Das Erleben und Verstehen verschiedener Lebenssituationen, das Erlernen von Aushandlungsprozessen und das Erleben von Respekt, Toleranz und Freundschaft sind ein unverzichtbarer Bestandteil der persönlichen Entwicklung junger Menschen. Unsere internationalen Jugendbegegnungen und Seminare bieten die Möglichkeit interkulturelle Erfahrungen auf gleicher Augenhöhe zu sammeln und sich z. B. über Unterschiede und Ähnlichkeiten in biographischen Erfahrungen auszutauschen.