Bücherverbrennung am Römerberg

Das Zentrum der Frankfurter Altstadt ist ein Ort an dem der „Nationalsozialistische Deutsche Studentenbund“ (NSDStB) im Mai 1933 Bücherverbrennungen organisierte, um jüdisches und linkes Kulturgut auszulöschen. Der NSDStB war eines der bedeutendsten Propagandaorgane des NS-Regimes, das auch die Verfolgung und Schikane gegen jüdische und linke Wissenschaftler*innen und Student*innen an der Goethe-Universität veranlasste.

Hinweis schließen

Cookies helfen der Naturfreundejugend Deutschlands, die Webseite für Dich besser zu gestalten. Wenn Du diese Webseite weiterhin besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Infos findest Du in der Datenschutzerklärung.